Projektleiter „Wissenschaft debattieren!“

Mit dem Ziel, den Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft zu stärken, wurde Wissenschaft im Dialog (WID) 1999 auf Initiative des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft von den führenden deutschen Wissenschaftsorganisationen gegründet. Als Partner kamen Stiftungen hinzu. Maßgeblich unterstützt wird Wissenschaft im Dialog vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. In der Geschäftsstelle in Berlin sind zurzeit 18 Mitarbeiter tätig.

Im Projekt „Wissenschaft debattieren!“ – einem gemeinsamen Forschungsprojekt mit der Universität Stuttgart – ermöglicht Wissenschaft im Dialog es Jugendlichen und Erwachsenen, sich in verschiedenen Veranstaltungsformen aktiv mit wissenschaftlichen Themen auseinanderzusetzen. Über ganz Deutschland verteilt diskutieren sie in Schülerparlamenten, Schülerforen und Junior Science Cafés, in Bürgerkonferenzen, Konsensuskonferenz und Bürgerausstellungen sowie Foren und Blogs im Internet. Dabei wird untersucht, mit welchen Mitteln und mithilfe welcher Formate sich Bürger am besten am Diskurs über Forschungsthemen beteiligen.

Sandro Schott war für die gesamte Projektlaufzeit – 03/2009 bis 08/2011 – als Projektleiter für das Forschungsprojekt angestellt und übte dabei folgende Tätigkeiten aus:

  • Projektleitung und -management
    • Koordination des fünfköpfigen Teams (inkl. Personalverantwortung)
    • Koordination der am Projekt beteiligten Partner und Auftragnehmer
    • Zeit- und Ressourcenplanung für 30 Veranstaltungen
    • Kommunikation und Präsentation des Projekts nach außen (u.a. bei Partnereinrichtungen, Gremien und Konferenzen)
    • Gewinnung und Pflege externer Partner (Wissenschaftseinrichtungen, Städte, Stiftungen)
    • Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Sitzungen des wissenschaftlichen Projektbeirats
    • Projektverwaltung
      • Kommunikation mit Förderern: Antragstellung, Berichtswesen, Projektsteuerung, Controlling, Abrechnungen und Abrechnung
      • interne Budgetverantwortung
      • Beauftragung von diversen Dienstleistern: Ausschreibungen und Vergabe von Aufträgen nach VOL
      • Konzeption von Veranstaltungsformaten
        • Adaption und Erstellung von Konzepten für partizipative Veranstaltungen in der Wissenschaftskommunikation
        • Konzeption der Onlinebegleitung von Beteiligungsformaten
        • Kontinuierliche Optimierung der Konzepte
        • Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von sieben Beteiligungsformaten in der Wissenschaftskommunikation (30 Einzelveranstaltungen)
          • Bürgerkonferenzen, Konsensuskonferenz, Schülerparlament und Schülerforen: Identifikation von Veranstaltungsorten, Rekrutierung und Betreuung von wissenschaftlichen Experten, Erstellung von inhaltlichen Vorbereitungsmaterialien, Koordination der an den Veranstaltungen beteiligten Partnern (u.a. Schirmherren, Wissenschaftseinrichtungen, Städte, Moderatoren, Evaluation, PR), Repräsentation vor Ort
          • Bürgerausstellung: Erstellung des Ausstellungskonzepts, Thematische Aufbereitung des Ausstellungsthemas, Identifikation von Interviewpartnern (Stakeholder zum Thema), Interviewführung, Koordination der Dienstleister (u.a. Interviewauswertung, Grafik, Exponatbau, Ausstellungstechnik, Ausstellungsbetreuer), Organisation von Podiumsdiskussion und Ausstellungseröffnung
          • Junior Science Café: Rekrutierung von Schulen, Vorbereitung und Moderation der wöchentlichen Schüler-AGs, Durchführung von Trainings
          • Konzeption und Durchführung von Lehrerworkshops
          • Konzeption und Verfassung von Leitfäden für zwei Schülerformate
          • Forschungsprojekt
            • Erarbeitung des Gesamtkonzeptes für das Forschungsprojekt
            • Enge Zusammenarbeit und Abstimmung mit den Evaluations-Team
            • Analyse und Auswertung der Evaluationsergebnisse aus Sicht der Wissenschaftskommunikation
            • Analyse von Erfolgsfaktoren für den Einsatz von partizipativen Formaten in der Wissenschaftskommunikation